Veranstaltungsarchiv

Folgende Veranstaltungen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Münster, haben bereits stattgefunden:


Mittwoch, 20. März 2019

LESUNG:

Igal Avidan: "Mod Helmy" Wie ein arabischer Arzt in Berlin Juden vor der Gestapo rettete

In der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vahem in Jerusalem werden mutige Menschen, die uneigennützig Juden retteten, mit dem Titel "Gerechte unter den Völkern" geehrt. Unter knapp 27.000 Geehrten befinden sich etwa 600 Deutsche und ein einziger Araber: der Arzt Mod (Mohammed) Helmy. Als "Nichtarier" selbst im Nationalsozialismus diskriminiert, half er jahrelang, eine jüdische Familie vor der Gestapo zu verstecken.  

Der israelische Journalist Igal Avidan suchte Helmys ehemalige Nachbarn und Verstecke auf und zeichnet seine einzigartige Geschichte nach. Avidan schreibt, "ein Ägypter wie Mod Helmy könnte eine neue Identifikationsfigur für Araber werden und zur jüdisch-arabischen Annäherung beitragen."

Ort: Akademie Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50 in Münster

Beginn: 19:30 Uhr
 

Donnerstag, 21. Februar 2019

Knessetwahlen 2019 in Israel: Demokratie und Sicherheit.
Auswirkungen des Nationalitätengesetzes?

Referentin: Jenny Havemann

Am 9. April 2019 finden in Israel vorgezogene Neuwahlen statt. Auslöser für das Vorziehen der Wahlen ist eine Krise innerhalb der rechts-religiösen Koalition unter Ministerpräsident Benjamin Netanjahu. Die Koalition, die aus fünf Parteien gebildet wurde, verfügte in der Knesset über eine knappe Mehrheit von 61 der 120 Abgeordneten. Nach dem Austritt von Verteidigungsminister Avigdor Liebermann und seiner Partei "Unser Haus Israel" konnten mehrere Gesetze nicht mehr verabschiedet werden, so dass der Wahltermin, der eigentlich im November 2019 stattfinden sollte, vorgezogen wurde.

Wie sieht die israelische Bevölkerung die Wahlen? Haben die anhaltenden Korruptionsvorwürfe gegen Netanjahu und seine Familie Auswirkungen auf die Wahl? Welche Herausforderungen werden auf die israelische Demokratie mit dieser Wahl zukommen?

Die Deutsch-Israelische Gesellschaft Münster freut sich auf die Referentin Jenny Havemann, die versuchen wird, Antworten auf diese Fragen zu geben. Jenny Havemann studierte an der Bar Ilan Universität in Ramat Gan Englische Linguistik und Literatur. Sie gründete im Jahr 2016 die deutsch-israelische Organisation IDACH, die Projekte im Bereich Politik, Bildung und Innovation durchführt. Sie berät Politiker und andere Organisationen zu Themen wie israelische Politik und deutsch-israelische Beziehungen.

Ort: Shalom-Saal der Jüdischen Gemeinde, Klosterstraße 8-9 in Münster
Beginn: 19:30 Uhr

Es wird darum gebeten, keine großen Taschen mitzubringen!




Donnerstag, 13. Dezember 2018


Amir Tadmor: Ein aktueller Blick auf den Friedensprozess

Amir Tadmor, der ehemalige Regierungssprecher von Jizchak Rabin 1991/1992 und Co-Koordinator des "Middle East projects of cooperation" 1993-1996 kommt auf Einladung der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Münster nach Münster und wird über die aktuelle Situation des Friedensprozesses sprechen. Der Referent ist Gründungs-Schirmherr der "Children of Abraham association for Israeli Palestinian peace education" und wird auf Grundlage seiner langjährigen Erfahrungen einen aktuellen und persönlichen Blick auf die derzeitige Situation im Zusammenleben zwischen Israelis und Palästinensern geben können.

Die Veranstaltung
findet in englischer Sprache mit Simultanübersetzung statt.

Ort: Festsaal der Jüdischen Gemeinde, Klosterstraße 8-9 in Münster
Beginn: 19:30 Uhr




02. bis 15. November 2018

Ausstellung: "Amcha - Leben nach dem Überleben"

Die Ausstellung "Amcha - Leben nach dem Überleben" zeigt Bilder und Zitate von drei Generationen, deren Familien den Holocaust überlebt haben. Die Fotografin Helena Schätzle hat im Auftrag der israelischen Hilfsorganisation AMCHA Überlebende des Holocaust und ihre Familien über viele Monate begleitet. Die Bilder und Zitate zeigen die Spuren, die die Vergangenheit bei den Überlebenden und deren Familien hinterlassen hat.

"Über-Leben" zeigt Zeitzeugenporträts von ehemaligen Mitgliedern der jüdischen Gemeinde Münster. Die Ausstellung zeigt Arbeiten des münsterschen Fotografen Ralf Emmerich aus dem Jahr 2004. Sie wird unterstützt von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Münster.

Zu den Ausstellungen gibt es außerdem noch ein Begleitprogramm mit Zeitzeugengesprächen und Vorträgen. Weitere Informationen hierzu erhalten Sie im Flyer zur Veranstaltung.

Die Doppelausstellung steht unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters Markus Lewe.


Ort: LWL-Bürgerhaus, Freiherr-vom-Stein-Platz 1 in Münster
Zeit: Täglich von 8:00 bis 18:30 Uhr geöffnet - Führungen um 15:00 und 17:00 Uhr

Eröffnet wird die Ausstellung am 5. November 2018 um 17 Uhr.



Mittwoch, 07. November 2018

"Wieder im Rampenlicht" - Jüdische Rückkehrer in deutschen Theatern nach 1945

Das Gedenken an den 9. November 1938 (Reichsprogromnacht) begehen wir jährlich in Kooperation mit dem Franz-Hitze-Haus und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Münster. Thema der diesjährigen Veranstaltung ist das Schicksal von 200 Theaterkünstlern in beiden Teilen Deutschlands. Referentin ist Frau Prof. Dr. Anat Feinberg, Professorin für Hebräische und Jüdische Literatur an der Universität Heidelberg. 
 
Ort: Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50 in Münster
Beginn: 19 Uhr

Tagungsbeitrag: 12,- € (ermäßigt 10 €)

Eine Anmeldung im Franz-Hitze-Haus ist erforderlich! Für Inhaber des Kultursemestertickets ist die Veranstaltung gebührenfrei.



01. Oktober 2018

BDS & Co.
Boykottkampagnen gegen Israel und ihre zweifelhaften Hintergründe

Israel ist nicht nur immer wieder terroristischen Angriffen durch islamistische Organisationen wie die Hamas und den Islamischen Dschihad ausgesetzt, sondern wird zunehmend auch mit Kampagnen zu seiner Dämonisierung und Delegitimierung konfrontiert. So fordert vor allem die nicht nur in den palästinensischen Gebieten, sondern auch in vielen anderen Ländern agierende BDS-Bewegung einen umfassenden Boykott des jüdischen Staates sowie Kapitalabzug, Embargos und Zwangsmaßnahmen - auf wirtschaftlichem, politischem, akademischem und künstlerischem Gebiet. Sie gibt dabei vor, für die Menschenrechte einzutreten, hat jedoch nicht weniger zum Ziel als die "Befreiung ganz Palästinas", das heißt: eine Kein-Staat-Israel-Lösung.
 
Die Aktivisten dieser Bewegung sind gut vernetzt und verfügen über Einfluss, der bis in wichtige Nichtregierungs- und Menschenrechtsorganisationen sowie in Gremien der Vereinten Nationen hineinreicht. In der Öffentlichkeit und den Hochschulen sind sie ebenfalls äußerst präsent, vor allem in Großbritannien und den USA. Die EU-Kommission hat ihnen Ende 2015 sogar einen ihrer größten Wünsche erfüllt, indem sie eine besondere Kennzeichnungspflicht für Produkte israelischer Firmen beschloss, die ihren Standort im Westjordanland, in Ostjerusalem oder auf den Golanhöhen haben. Es ist dies die Vorstufe zu einem offenen Boykott.

In seinem Vortrag wird Alex Feuerherdt die zweifelhaften Hintergründe und Auswirkungen dieser Boykott- und Delegitimierungskampagnen analysieren, einen Überblick über ihre Akteure geben und erörtern, welche Rolle und welches Gewicht den NGOs dabei zukommt. Zudem wird er prüfen, welche Ziele die gegen den jüdischen Staat gerichteten "Lawfare"-Bestrebungen haben und welches Verständnis von den Menschenrechten ihnen zugrunde liegt.

Zum Referenten:
Alex Feuerherdt ist freier Publizist und lebt in Köln. Er arbeitet schwerpunktmäßig zu den Themen Israel, Nahost, Antisemitismus und Fußball und schreibt regelmäßig unter anderem für die Jüdische Allgemeine, n-tv.de, die Jungle World und Konkret. Außerdem ist er der Betreiber des Blogs Lizas Welt. Gemeinsam mit Florian Markl hat Feuerherdt ein Buch zum Thema der Veranstaltung geschrieben, das im Mai im Verlag Hentrich & Hentrich erschienen ist: Vereinte Nationen gegen Israel - Wie die Uno den jüdischen Staat delegitimiert.

Ort: Hörsaal F 5, Fürstenberghaus, Domplatz 20-22 in Münster
Beginn: 19.30 Uhr (bis 21.30 Uhr)

Der Eintritt ist frei!



Montag, 11. Juni 2018

Mein Blick auf Israel
Lesung und Gespräche mit Richard Chaim Schneider

In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Münster und dem Franz-Hitze-Haus werden wir am 11. Juni 2018 einen Vortragsabend mit Richard Chaim Schneider veranstalten. Der Journalist und langjährige Leiter des ARD-Studios in Tel Aviv wird aus seinem im März 2018 erschienenen Buch "Alltag im Ausnahmezustand - Mein Blick auf Israel" lesen. Mit seinem Expertenblick, den ihm seine lange Zeit als Auslandkorrespondent in Israel ermöglicht, wird er auf die aktuelle Situation in Israel eingehen. Aus israelischer Sicht wirft er auch einen Blick auf Europa.

Ort: Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50 in Münster
Beginn: 19 Uhr
Kosten: 12,- EUR / erm. 6 EUR

Das Franz-Hitze-Haus weist auf seiner Internetseite darauf hin, dass die Veranstaltung für Studierende mit Kultursemestertickets gebührenfrei ist.

Weitere Informationen unter: www.franz-hitze-haus.de




Mitwoch, 30. Mai 2018

Münster gratuliert: 70 Jahre Israel - Konzertveranstaltung aus Anlass des Iraeltages


In guter Tradition begehen wir den Israeltag auch in diesem Jahr mit einem Konzert. Der Anlass ist diesmal ein Besonderer: Die Staatsgründung Israels am 14. Mai 1948 jährt sich in diesem Jahr zum siebzigsten Mal! Ein Grund für uns, den Israeltag etwas größer zu gestalten. Mit einem Konzert israelischer Musiker aus Münsters Partnerstadt Rishon LeZion im Rathausfestsaal möchten wir - in Kooperation mit der Stadt Münster - dem Jubiläum der Staatsgründung einen besonderen Rahmen verleihen. Es ehrt uns, dass Botschaftsrat Rogel Rachman als Vertreter der Israelischen Botschaft in Berlin ein Grußwort sprechen wird.

Das renommierte Israel Symphony Orchestra aus Rishon LeZion führt im Performing Arts Center der Stadt Sinfonie- und Kammerkonzerte auf und fungiert außerdem als Orchester der Oper Tel Avivs. Anlässlich des Festkonzerts werden klassische Musikstücke gespielt, aber auch israelische Musik, die im Jubiläumsjahr wöchentlich im Foyer des Performing Arts Center für die Allgemeinheit aufgeführt wird.

Der Konzertmeister des Orchesters (Violine) und die jeweils ersten Vorspieler ihrer Stimme (Viola, Oboe, Cello) werden gemeinsam mit einem Flötisten aus Münster auftreten:

Eckart Lorenzen, Konzertmeister, Violine (Rishon LeZion)
Doron Toister, Vorspieler, Cello (Rishon LeZion)
Irit Livne, Vorspielerin, Viola (Rishon LeZion)
Gabriele Bukowski, Vorspielerin, Oboe (Rishon LeZion)
Eyal Ein-Habar, Flöte (Münster)

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Ort: Rathausfestsaal in Münster
Beginn: 19 Uhr



Donnerstag, 12. April 2018

Pluralismus und Meinungsbildung in Israel

Am 12. April 2018 wird der israelische Schriftsteller Chaim Noll über das Thema "Pluralismus und Meinungsbildung in Israel" spechen. Israel ist ein Land, in dem durch Immigration viele verschiedene Volksgruppen aufeinandertreffen. Das Meinungsspektrum ist entsprechend groß. Dies zeigt sich nicht zuletzt an der sehr heterogenen Parteienlandschaft. Noll wird uns als Beobachter im eigenen Land einen guten Einblick in die Meinungsvielfalt Israels geben.

Chaim Noll wuchs als Hans Noll in der ehemaligen DDR auf. Er siedelte 1984 in die Bundesrepublik Deutschland über und lebte drei Jahre lang in Rom (1992-1995), bevor er endgültig mit seiner Frau nach Israel ging. Er lebt als israelischer Staatsbürge in der Wüste Negev.


Der Eintritt ist frei!

Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Jüdisches Gemeindezentrum, Klosterstraße 8-9 in Münster



Donnerstag, 01. März 2018

Bedeutet Trumps Jerusalem-Entscheidung das Ende für die Zweistaatenlösung?

Der Jerusalemer Journalist und Nahostkorrespondent Ulrich Sahm wird am 01. März 2018 über die aktuelle Lage in Israel berichten. Er wird die Frage näher beleuchten, ob die Entscheidung des US-Präsidenten Trump, die US-Botschaft von Tel Aviv nach Jerusalem zu verlegen, das Aus bedeutet für einen Friedensprozesses, an dessen Ende eine Zweitstaatenlösung steht. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Ulrich Sahm, Sohn eines deutschen Diplomaten, studierte evangelische Theologie, Judaistik und Lingusitik in Deutschland sowie Hebräische Literatur an der Hebräischen Universität in Jerusalem. Seit 1975 arbeitet er als Nahost-Korrespondent für verschiedene deutsche Medien.

Der Eintritt ist frei!

Beginn: 19.00 Uhr
Ort: Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50 in Münster


Donnerstag, 23. November 2017

Arabischer Antisemitismus

Am 23. November 2017 referiertder Politikwissenschaftler und Publizist Dr. Matthias Küntzel über das Thema "Nationalsozialismus und Antisemitismus in der arabischen Welt". Der Frage nachgehend, woher der Judenhass in der arabisch-islamischen Welt kommt, wird der Nahostexperte Küntzel die Zusammenhänge zwischen dem arabischen Antisemitismus und dem Nahostkonflikt näher beleuchten

Der Eintritt ist frei!

Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster


Mittwoch, 10. Mai
2017

Konzert mit dem Ariel Lazarus Ensemble

"Ein Hebräisches Capriccio"

Deutsche und israelische Musiker spielen Werke des israelischen Komponisten und Gitarristen Ariel Lazarus. Geprägt durch die familiären Wurzeln des Komponisten, die von der Meerenge von Gibraltar bis zu den Feldern Westfalens und den Straßen Jerusalems reichen, lässt das Ensemble in diesen Werken sephardische und aschkenasische Melodien, Flamenco-Rhythmen, Klezmer und westliche musikalische Einflüsse verschmelzen. Neue Arrangements israelischer und jüdischer Folksongs, die die Vielfältigkeit des Landes Israel widerspiegeln, runden die Veranstaltung ab, die aus Anlass des Israeltages 2017 stattfindet.

Der Eintritt ist frei!

Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Festsaal der Jüdischen Gemeinde, Klosterstraße 8-9 in Münster



Samstag, 28. Januar 2017


Konzertabend mit Alex Jacobowitz - eine musikalische und biographische Reise durch Europa und Israel

Es erwartet sie an diesem Abend eine außergewöhnliche Mischung aus anspruchsvoller jüdisch-israelischer Musik und literarischen Einblicken in die Biographie eines Musikers, den man als Meister des Xylophons bezeichnen kann. Während seines Studiums an der Ithaca School of Music in New York verliebte sich Jacobowitz in den besondere Klang des Xylophons. Nach einem Jahr mit dem Jerusalem Symphony Orchestra ließ er das Leben als Orchestermusiker hinter sich und ist seither auf der ganzen Welt als Solist tätig. Er reist jeden Sommer durch die Großstädte Europas und begeistert dort Tausende von Zuhörern mit seiner Mischung aus klassischem Konzert und New Yorker Streetshow. Der Eintritt ist frei!

Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Weiterführende Informationen zum Künstler und seiner Musik unter: www.alexjacobowitz.com/

Donnerstag, 16. Februar 2017


Hitler ins Wort fallen. Die kritische Edition von "Mein Kampf"
Dr. Thomas Vordermayer (München)

Mehr als 12 Millionen Mal wurde Hitlers Propagandaschrift "Mein Kampf" bis 1945 gedruckt und unters Volk gebracht. Erstmals, gut 70 Jahre nach dem Tod Hitlers, veröffentlicht das Institut für Zeitgeschichte eine kommentierte Gesamtausgabe dieses berüchtigten Buches. Angesichts des hohen Symbolwerts, den Hitlers Buch noch immer hat, ist die Entmystifizierung von "Mein Kampf" auch ein Beitrag zur historisch-politischen Aufklärung.

Veranstaltung des Jugendforums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Münster mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel.

Beginn: 19 Uhr
Geschichtsort Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28, 48145 Münster


Im Jahr 2016 haben folgende Veranstaltungen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Münster, stattgefunden:

Mittwoch, 09. November 2016

Kooperationsveranstaltung mit der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit und der Akademie Franz-Hitze-Haus:

"Lerne lachen ohne zu weinen!" - Facetten aus Kurt Tucholskys Werk

Roswitha Dasch, Musikerin aus Wuppertal, und Ulrich Raue, Pianist aus Bergisch Gladbach, kombinieren auf abwechslungsreiche Weise gesprochene Texte und Chansons. In der Besetzung Gesang, Violine und Klavier zeigen sie Tucholskys Werk in allen Facetten und spiegeln eine Zeit des deutschen Kabaretts zwischen Agitation und Amüsement. Der Tagungsbeitrag beträgt 12,- €, ermäßigt 10,- €.

Beginn: 19 Uhr
Ort: Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster


Mittwoch, 12. Oktober 2016


Hitler. Biographie
Prof. Dr. Peter Longerich (London)

Die große Hitler-Biografie. Eine Darstellung, die neue Maßstäbe setzt. Peter Longerich geht in seiner neuen Biografie über die bisherigen Hitler-Deutungen hinaus: Er entwirft das Bild eines Diktators, der weit mehr und viel aktiver als bisher angenommen in die unterschiedlichsten Polikbereiche persönlich eingriff. Die Biografie rückt die Person Hitler und ihr Handeln in das Zentrum der Geschichte des Nationalsozialismus: Denn erst das Zusammenpiel der Kräfte, die Hitler bewegten, mit jenen, die er selbst in Bewegung setzte lässt uns erkennen, was das Dritte Reich im Innersten zusammenhielt.

Veranstaltung des Jugendforums der Deutsch-Israelischen Gesellschaft Münster mit dem Geschichtsort Villa ten Hompel.

Beginn: 19 Uhr
Geschichtsort Villa ten Hompel, Kaiser-Wilhelm-Ring 28, 48145 Münster



Donnerstag, 06. Oktober 2016

"Wandern durch Israel. Ja, haben die denn kein Auto?"

Bildervortrag von Dr. Widu Wittekindt begleitet von Texten aus dem Buch "Wandern durch Israel. Ja, haben die denn kein Auto?", gelesen von Gudrun Wittekindt. Der Israel National Trail (INT) gehört zu den weltberühmten Fernwanderwegen. Er bietet Stille und Einkehr, führt bewusst an Ortschaften vorbei. Dem Wanderer bieten sich faszinierende Landschaften, eine überbordende Fauna, spektakuläre Berg- und Strandtouren mit schroffen Kliffs am Meer. Das Ehepaar Wittekindt hat diesen Weg zwischen der syrisch-libanesischen Grenze bis Jerusalem erwandert und wird darüber berichten. Wer sich mit dem Gedanken trägt, diesen Weg selbst zu wandern, wird wertvolle Tipps erhalten.

Beginn: 19.30 Uhr
Ort: Franz Hitze Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster

Donnerstag, 12. Mai 2016
Herzlich einladen möchten wir zu einem Konzert im Festsaal der Jüdischen Gemeinde: Das Ensemble "mendels töchter" spielt Werke Erich Mendels, des letzten jüdischen Kantors in Bochum sowie zeitgenössische Interpretationen jüdischer Musik. Die vier Musikerinnen aus Münster beherrschen sieben Instrumente (Flügel, Querflöte, Geige, Klarinette, Akkordeon, Bratsche, Schlagwerk) und singen auf Hebräisch. Der Eintritt ist frei. 

Beginn: 19.30 Uhr 
Festsaal der Jüdischen Gemeinde, Klosterstraße 8, 48143 Münster

Weitere Informationen und Hörproben unter: http://www.mendelstoechter.de/index.html


Dienstag, 26. April 2016

Am 26. April 2016 wird der Buchautor Marko Martin unser Gast sein und aus seinem Buch "Tel Aviv – Schatzkästchen und Nussschale, darin die ganze Welt" lesen. In einzelnen Begegnungen und Geschichten wird uns der Autor mitnehmen auf eine Stadttour der besonderen Art durch Tel Aviv - eine außergewöhnliche Stadt, die der Autor liebevoll als "schrägen Kosmos" bezeichnet. Marko Martin lebt – sofern er sich nicht in Tel Aviv aufhält – als freier Schriftsteller und Publizist in Berlin.

Beginn: 19.30 Uhr
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48143 Münster


Mittwoch, 27. Januar 2016

Andrea von Treuenfeld liest aus ihrem Buch "Zurück in das Land, das uns töten wollte" - Andrea von Treuenfeld lässt in diesem Buch 16 jüdische Frauen, die aus Deutschland flohen und wieder zurückkehrten, ihre persönliche Geschichte erzählen.
Beginn: 19.30 Uhr 
Jüdische Synagoge, Klosterstraße 8, 48143 Münster


Im Jahr 2015 haben folgende Veranstaltungen der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, Arbeitsgemeinschaft Münster, stattgefunden:


Montag, 30. November 2015

Vortrag von Ulrich Sahm, Journalist und Nah-Ost-Experte, zum Thema "El Aksa in Gefahr? Israels verwirrte Lage. Versuch einer Analyse der Situation".
Beginn: 19.30 Uhr 
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster


Montag, 09. November 2015

Bewegtbildtheater über Gertrud Kolmar zum 77. Jahrestag des 9. November 1938
19.00 bis 21.00 Uhr
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster
Das Programm finden Sie hier


Donnerstag, 22. Oktober 2015

Vortrag von Volker Beck, It’s complicated – Der deutsch-israelische Beziehungsstatus
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 48149 Münster


Donnerstag, 15. Oktober 2015

Konzert von dem israelischen Komponist, Gitarrist und Dozent für Musik Ariel Lazarus im Münster in Begleitung von Itamar Ringel, Viola, Preisträger des Partos-Preises für zeitgenössische israelische Musik und Solist am Israeli Philharmonic Orchestra sowie einem Trio aus Lübbecke und Osnabrück, (Anja Vehling, Klarinette, Katrin Langewellpott, Cello und Heinz-Hermann Grube, Keyboard), mit dem Ariel KLazarus auch sein neues Programm „A Hebrew Capriccio“ eingespielt hat.

Weitere Informationen zu Ariel Lazarus und seinem Programm (mit Hörproben) finden Sie hier:

http://www.ariellazarus.com/home.html

http://ariellazarus.bandcamp.com/


Donnerstag, 17. Septermber 2015
Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen
Beginn: 19.30 Uhr Uhr
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, Münster


Donnerstag, 25. Juni 2015
Vortrag von Prof. em. Carol Krinsky aus New York, Architekturhistorikerin, über "Synagogen-Architektur in Europa"
Beginn: 19 Uhr
Festsaal der Jüdischen Gemeinde
In Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde Münster und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Münster


Dienstag, 02. Juni 2015

Vortrag von Prof. Kenkmann über das Israelbild in deutschen Schulbüchern der Gegenwart
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, Münster
Beginn: 19.30 Uhr

Im Auftrag des Auswärtigen Amtes untersuchte eine Kommission aus deutschen und israelischen Wissenschaftlern die Darstellung Israels in deutschen bzw. die Darstellung Deutschlands in israelischen Schulbüchern in den Jahren 2010 bis 2015. Leiter der deutschen Schulbuch-Kommission ist Alfons Kenkmann, Professor für Didaktik der Geschichte in Leipzig.


Dienstag, 19. Mai 2015

Vortrag von Dr. Ruth Kinet zum Thema "Minderheiten in Israel"
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 19.30 Uhr

23. April 2015
Konzert in der Jüdischen Gemeinde Münster anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der diplomatischen Beziehungen zwischen Deutschland und Israel mit Musikern aus Münsters Partnerstadt Rishon LeZion

http://www.jgms.de/gemeindeleben-heute/gemeinde-news/50-jahre-diplomatische-beziehungen-israel-deutschland

26. März 2015
Vortrag von Dr. Matthias Küntzel zum Thema "Von der Muslimbruderschaft zu ISIS und dem Attentat auf Charlie Hebdo – Über die Geschichte des Islamismus und seine Folgen"
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 19.30 Uhr

10. März 2015
Lesung des Schriftstellers Chaim Noll aus seiner "Der Schmuggel über die Zeitgrenze" aus Anlass des 50. Jahrestages der Aufnahme diplomatischer Beziehungen zwischen Israel und Deutschland.
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 19.30 Uhr

20. Januar 2015
Vortrag des Journalisten Eldat Beck über das Thema „50 Jahre diplomatische Beziehungen Israel-Deutschland“.
Franz-Hitze-Haus, Kardinal-von-Galen-Ring 50, 19.30 Uhr




X

 
 

Informationen des Präsidiums